Apotheke Dr. Russenberger
Lea Broggini
Geschäftsführerin
Eidg. dipl. Apothekerin
Montag–Freitag
08:00–12:30
13:30–18:30
Samstag
08:00–16:00
Sonntag
geschlossen

Gesundheitstipps zum Thema «Impfen»

Schützen Sie sich und andere! Impfungen sind das wirksamste Mittel zum Schutz vor schweren Infektionskrankheiten und deren Auswirkungen. Durch eine Impfung wird das Abwehrsystem auf einen späteren Infekt vorbereitet. Sie ahmt die Infektion nach, so dass der Erreger zügig unschädlich gemacht wird. So entwickeln sich keine oder nur wenige Symptome der Krankheit.

Warum impfen lassen?


Um sich vor schwerwiegenden Krankheiten zu schützen, sind Impfungen, gemäss dem Bundesamt für Gesundheit, das wirksamste Mittel. Umso mehr Personen geimpft sind, desto seltener treten die entsprechenden Krankheiten auf.

Ob und gegen was Sie sich impfen lassen, ist eine persönliche Sache. Mit einer Impfung schützen Sie aber nicht nur sich selbst, sondern auch Ihr Umfeld. Denn eine Impfung verhindert auch eine Ansteckung. So schützen Sie Menschen die sich, zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen, nicht impfen lassen können. Mit dieser Broschüre wollen wir Sie mit den wichtigsten Themen rund ums Impfen vertraut machen und Ihnen aufzeigen wie nützlich eine entsprechende Impfung sein kann – ganz im Sinne von «Kleiner Piks – grosse Wirkung». Unsere Apotheken bieten Ihnen kompetente Impfberatungen an. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich beraten.

Wo sich impfen lassen?

Topwell-Produktempfehlung



1/5

Der Schweizerische Impfplan


Stand 2017. Empfehlungen der Eidgenössischen Kommission für Impffragen und des Bundesamtes für Gesundheit.

Erläuterungen


Was bedeuten die Abkürzungen des Schweizerischen Impfplans

DTPa/dTpa Impfung gegen Diphtherie-Tetanus-Pertussis

dT Kombinationsimpfstoff gegen Diphtherie-Tetanus

IPV Inaktivierter Impfstoff gegen Poliomyelitis

Hib Impfung gegen Haemophilus influenzae Typ b, idR mit der Impfung gegen Diphterie, Tetanus, Pertussis und Polio kombiniert

MMR Trivalenter Impfstoff gegen Masern-Mumps-Röteln

HBV Impfung gegen Hepatitis B

VZV Impfung gegen Varizellen

Grippe Impfung gegen die saisonale Grippe

Pneumokokken PCV, 13-valenter konjugierter Impfstoff gegen Pneumokokken

Meningokokken MCV-C, monovalenter konjugierter Impfstoff gegen Meningokokken der Gruppe C

HPV Impfung gegen humane Papillomaviren

Kategorien der Impf-Empfehlungen


  • Basisimpfungen bieten der Bevölkerung einen wichtigen Schutz und werden daher allen Altersstufen empfohlen. Die Empfehlungen sind im Schweizerischen Impfplan abgebildet. Die Kosten für empfohlene Basisimpfungen werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Eine Impfung in Ihrer Apotheke wird von der Krankenkasse nicht vergütet. Allerdings fallen bei einer Impfung in einer Topwell-Apotheke um einiges geringere Kosten an. Ausserdem gibt es in der Regel keine lange Wartezeiten.
  • Ergänzende Impfungen bieten einen optimalen individuellen Schutz, wenn Sie sich vor klar definierten Risiken schützen möchten.
  • Impfungen für Risikogruppen sollen besonders anfällige Personen mit einem Immundefekt oder auch Frühgeborene schützen. Das Risiko für Komplikationen bei Infektionskrankheiten ist bei geschwächten Personen um einiges höher. Auch in die Risikogruppe gehören Personen, die mit anfälligen oder bereits kranken Menschen arbeiten.

Saisonale Grippe


Gesund durch den Winter
Jedes Jahr, meist zwischen Dezember und März, treten Grippeepidemien auf.
Symptome wie plötzlich auftretendes Fieber über 38 °C, Kopfschmerzen, Hustenanfälle und Atembeschwerden sowie Muskel- und Gelenkschmerzen sind Anzeichen einer Grippe.
Eine Grippe kann vor allem für Menschen ab 65 Jahren, Schwangere, Säuglinge und Menschen mit chronischen Erkrankungen gefährlich werden.
Es kann zu Komplikationen wie Lungenentzündungen, Mittelohrentzündungen, Hirnhautentzündungen aber auch Herzmuskelentzündungen kommen.
Übertragen wird die Grippe durch Tröpfchen, die beim Niessen, Husten oder sogar Sprechen entstehen. Die Erreger werden direkt oder indirekt (berühren der selben Türklinke) übertragen.
Um sich vor einer Grippe zu schützen ist auch eine korrekte Hygiene unerlässlich.

Infos zur Grippeimpfung


  • Personen mit einem erhöhten Komplikationsrisiko sind unter anderem: Personen ab 65 Jahren, schwangere Frauen, Frühgeborene, Personen mit chronischen Erkrankungen wie Niereninsuffizienz oder Herzerkrankungen.
  • Der Impfstoff enthält kein lebendes Virus und kann somit keine Grippe auslösen.
  • Die Grippeimpfung schützt nicht vor Grippestämmen die nicht in der Impfung enthalten sind und auch nicht vor einer banalen Erkältung.
  • Die Impfung muss jährlich wiederholt werden, da der Schutz jeweils nur eine Saison anhält.
  • Die beste Zeit für die Grippeimpfung ist zwischen Mitte Oktober bis Mitte November.
«Schützen Sie sich vor den lästigen Grippeviren und lassen Sie sich in einer ausgewählten Topwell-Apotheke gegen die Grippe impfen.»

Zecken


Kleine Tiere, grosse Gefahr
Zecken können zwei Krankheiten übertragen, die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und die Borreliose. Eine Behandlung mit Antibiotika ist bei erster nicht möglich, da der Erreger viral ist. Die Folge kann eine Hirnhautentzündung mit schwerem Krankheitsverlauf sein. Nur durch eine Impfung lässt sich das Risiko für diese Krankheit minimieren.
Die Borreliose kann nicht geimpft werden, jedoch wenn sie frühzeitig erkannt wird, mit Antibiotika behandelt werden.
Es ist wichtig, sich nach jedem Aufenthalt in einem Risikogebiet gründlich nach Zecken abzusuchen. Versteckte Stellen wie Kniekehlen oder Achselhöhlen sind beliebte Verstecke für Zecken.
Eine Zecke sollte möglichst schnell mit einer feinen Pinzette durch kontinuierliches Ziehen entfernt werden. Die Bissstelle anschliessend gut desinfizieren.
Nie sollte Öl, Nagellackentferner, Alkohol oder Klebstoff zur Entfernung gebraucht werden, die Übertragung der Erreger kann so begünstigt werden.

Infos zur Zeckenimpfung


  • Gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine Schutzimpfung vorhanden.
  • Der ideale Zeitpunkt für die Zeckenimpfung ist im Winter.
  • Für die vollständige Immunisierung werden drei Injektionen benötigt. Die letzte Impfung erfolgt fünf bis zwölf Monate nach der Zweiten Injektion und bietet ein Langzeitschutz von mindestens zehn Jahren.
  • Für Personen die sich viel draussen in der Natur aufhalten, wird eine Zeckenimpfung empfohlen. Zecken sind an Wald- und Wegränder, im Gestrüpp und auf Gräsern zu finden.
  • Kinder können ab sechs Jahren geimpft werden. Impfungen für jüngere Kinder müssen individuell geprüft werden.
«Schützen Sie sich vor den lästigen Grippeviren und lassen Sie sich in einer ausgewählten Topwell-Apotheke gegen die Grippe impfen.»

Schwangerschaft


Schützen Sie sich und Ihr Kind
Während einer Schwangerschaft ist es besonders gefährlich nicht vor Masern, Mumps, Röteln, Windpocken und der Grippe geschützt zu sein.
Der Krankheitsverlauf für die schwangere Frau kann mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden sein. Bei einer Infektion der Mutter können Fehlbildungen am Herzen, Blindheit, Taubheit, eine geistige Behinderung oder sogar eine Fehlgeburt die Folge sein. Mit einer Impfung schützen Sie also sich selber, aber auch ihr ungeborenes Kind.

Impf-Checkliste in der Schwangerschaft


  • Klären Sie vor Ihrer Schwangerschaft ab, ob Sie gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken geimpft sind. Am besten lassen Sie Ihren Impfausweis in einer unserer Apotheken oder von Ihrem Arzt kontrollieren.
  • Sollten Impflücken vorhanden sein, frischen Sie diese unbedingt auf.
  • Nach der Impfung ist die Schwangerschaft während eines Monats zu vermeiden.
  • Bei einer bereits bestehenden Schwangerschaft sollen die fehlenden Impfungen nach der Geburt nachgeholt werden.
  • Die Keuchhustenimpfung wird schwangeren Frauen während der Schwangerschaft, vorzugsweise während der 13. und 26. Schwangerschaftswoche empfohlen. Die Grippeimpfung wird von Mitte Oktober bis Ende der Grippeepidemie empfohlen. Auch dem werdenden Vater werden diese beiden Impfungen empfohlen, so lassen sich Ansteckungen des Säuglings nach der Geburt vermeiden.

Reisen


Sicheres und entspanntes Reisen dank Impfschutz
Mehr als eine Million Schweizer reisen schätzungsweise jedes Jahr ins Ausland. Das Risiko für Infektionskrankheiten erhöht sich je nach Reisegebiet. Präventionsmassnahmen wie regelmässiges Händewaschen, trinken von Mineralwasser aus versiegelten Flaschen und essen von frisch gekochten Speisen können das Infektionsrisiko bereits minimieren. Allerdings ist, je nach Reisegebiet, die Einnahme von Medikamenten oder eine Impfung unerlässlich, wenn Sie sich vor einer Infektion schützen wollen.

Empfohlene Impfungen für unterwegs


  • Diphterie, Starrkrampf (Tetanus) und Keuchhusten bei Erwachsenen (Der Schweizerische Impfplan empfiehlt eine Auffrischung im Alter von 25 bis 29 Jahren).
  • Masern, Mumps und Röteln gehören zu den Basisimpfungen und wird allen nach 1963 geborenen Personen empfohlen.
  • Windpocken wird ab einem Alter von 11 bis 40 Jahren empfohlen, sofern die Krankheit nie durchlebt wurde.
  • Hepatitis B wird nach Schweizerischem Impfplan Jugendlichen zwischen 11 und 15 Jahren empfohlen oder Personen die sich länger in Entwicklungsländern aufhalten.
Je nach Land und Reise werden folgende Impfungen empfohlen:
• Poliomyelitis (Kinderlähmung)
• Tollwut
• Saisonale Grippe
• Typhus
• Zeckenimpfung

Elektronischer Impfausweis


Alle Informationen zu getätigten und ausstehenden Impfungen überall und sofort abrufbar
Der elektronische Impfausweis ist über das Internet oder auch über eine App einsehbar.
Jede Impfung wird eingetragen und ausstehende Impfungen werden identifiziert. Es ist auch möglich eine Impferinnerung anzufordern.

Warum ein elektronischer Impfausweis?


  • Keine Impfung oder Impfauffrischung geht mehr vergessen dank der Impferinnerung.
  • Sie können Ihr Impfbüchlein nicht finden? Kein Problem, alle Daten sind elektronisch abgelegt.
  • Sie können Ihren Impfstatus jeder Apotheke oder jedem Arzt sofort aufzeigen.
«Erstellen Sie noch heute Ihren elektronischen Impfausweis unter www.meineimpfungen.ch und lassen Sie sich in Ihrer Topwell-Apotheke zu Ihrem aktuellen Impfstatus beraten.»