Berg-Apotheke
Nelly Richina
Geschäftsführerin
Eidg. dipl. Apothekerin
Montag–Samstag
07:00–19:00
Sonntag & Feiertage
10:00–18:00

Frischpflanzentrinkturen und Gemmomazerate


Gemmo bedeutet auf griechisch "Knospe", das heisst, bei der Gemmotherapie werden ausschliesslich Pflanzenpräparate verwendet, die aus frischen Knospen und jungem Embrionalgewebe von Pflanzentrieben hergestellt werden. In Knospen und jungen Trieben sind sehr viele wachstumsfördernde Pflanzenhormone (Gibberelline und Auxine) vor-handen. Diese Hormone sind verantwortlich für das sich Jahr für Jahr im Frühling abspielende Wunder, wenn innerhalb von kürzester Zeit aus den kleinen Knospen die Blätter spriessen und sich das gewaltige Laubwerk entwickelt. Durch Ansetzen mit Glycerin (und nicht wie bei Tinkturen sonst üblich mit Alkohol) werden diese pflanzlichen Hormone durch längeres Stehen lassen und regelmässiges Umschütteln aus den Knospen möglichst schonend herausgelöst. Die Gemmotherapie ist vor allem im französischen Sprachraum weit verbreitet. Herstellungsvorschriften für Gemmopräparate sind im französischen Arzneibuch ("Pharmacopée française") enthalten.

Johannisbeerknospenmazerat

Bei Halsweh und allen allergischen und entzündlichen Prozessen. Bereits 8 Stunden nach der ersten Anwendung ist eine deutliche Besserung spürbar.

CHF 17.50

Himbeerknospenmazerat

Für Frauen mit hormonellen Störungen wie Wechseljahrbeschwerden, Menstruationstörungen, Periodenschmerzen etc.

CHF 17.50

Preiselbeerknospenmazerat

Bei chronisch wiederkehrenden Blasenentzündungen und Reizblase

CHF 17.50

Bergföhrenknospenmazerat

Gegen alle rheumatischen Prozesse entzündlicher und degenerativer Art

CHF 17.50

Mammutbaumknospenmazerat

Bei nervlich depressiver Verstimmung, innerer Spannung, Schlaflosigkeit und Erschöpfungserscheinungen

CHF 17.50

Sommerlindenknospenmazerat

Bei Einschlafstörungen, Erregungszuständen Panikattacken, Angst sowie Nervenschmerzen.

CHF 17.50

Insgesamt sind Gemmopräparate von über 50 verschiedenen Pflanzen erhältlich.

Anwendung

Normalerweise werden stündlich 1-2 Stösse in den Mund gesprayt, in akuten Fällen kann die Anwendung auch häufiger erfolgen. Die Sprays haben durch das Glycerin einen angenehm süsslichen Geschmack und sind deshalb auch bei Kindern sehr beliebt.