Topwell Apotheken AG

Wissenswertes rund um das Thema «Allergien aufklären»

Barbara Hugelshofer ist seit 16 Jahren die geschäftsleitende Apothekerin in der Topwell Apotheke Altstadt mitten in Winterthur. Die Kundschaft kann somit nicht nur auf das Fach wissen, sondern auch auf umfassende, jahrelange Erfahrung vertrauen.

«Geht es um die Aufklärung von Allergien, sind wir Apotheker auch Detektive»

Die Nase läuft , die Augen jucken – das volle Heuschnupfen-Programm startet pünktlich zum Frühlingsbeginn. Einige Allergiker kämpften bereits Anfang Jahr mit den typischen Symptomen. Welche Möglichkeiten sich im Akutfall bieten, verrät uns Apothekerin Barbara Hugelshofer.

Pollenallergiealarm! Was kann ich tun?

Suchen Sie in jedem Fall zuerst eine Apotheke auf. Zusammen versuchen wir, den Übeltäter zu finden, und bestimmen, ob es sich tatsächlich um eine Pollenallergie handelt. Je nach Befund können wir Ihnen verschiedene Behandlungen empfehlen. Sie haben zudem immer die Wahl zwischen chemischen und pflanzlichen Präparaten wie Spagyrik. Bei ausserordentlich starken Symptomen oder Asthmaverdacht verweisen wir Sie an einen Arzt.

Mehr über die Allergieberatung in Ihrer Topwell Apotheke

Kann ich mich auf den Apothekenbesuch vorbereiten?

Die Ursache einer Allergie ist nicht immer trivial. Teilweise leisten wir Apotheker detektivähnliche Recherchearbeit. Hat der Kunde gestern die Nachbarskatze gehütet oder in einem Lokal neben einem Blumenbouquet Kaffee getrunken? Vielleicht leidet er an einer Kreuzallergie, die durch das gestrige Mittagessen ausgelöst wurde? Im Falle einer Pollenallergie stellt sich die Frage, was den Heuschnupfen ausgelöst hat. Waren es die Gräser, die Buche oder doch die Hasel? Deshalb ist es sehr hilfreich, wenn Betroffene tagebuchähnlich aufschreiben, welche Aktivitäten wann und wo ausgeführt wurden.

Was hilft bei Heuschnupfen am besten?

Ein Rundumpaket bieten Antihistaminika, auch bekannt als Antiallergika. Es gibt heutzutage Antihistaminika, welche nur noch geringfügig ermüden, was z. B. Autofahren ermöglicht. Sind vor allem einzelne Partien wie Augen, Nase oder Rachen betroffen, gibt es lokal wirkende Arzneimittel. Bei stärkeren Fällen können ein Antiallergikum und beispielsweise Augentropfen kombiniert werden. Nach einem Ausfl ug im Freien lege ich Ihnen eine Nasenspülung ans Herz, welche die Pollen auf den Schleimhäuten wegschwemmt. Es gibt kein allgemeingültiges Rezept. Jeder Mensch reagiert anders auf Heuschnupfen, weshalb sich der Gang zur Apotheke mehr als lohnt.

Cortison geniesst keinen guten Ruf. Was denken Sie über diesen verbreiteten Wirkstoff?

Bei chronischer Nasenschleimhautentzündung während der Pollenzeit würde ich den cortisonhaltigen Nasenspray sogar empfehlen. Er ist einbis maximal zweimal pro Tag anzuwenden. Cortison- Produkte dürfen im Allgemeinen nur zeit - lich begrenzt angewendet werden. Am besten stellen Sie ihn neben Ihre Zahnbürste und binden den Spray in Ihr Abendritual ein. So haben Sie während der Nacht eine befreite Nase und das Cortison kann die Schleimhäute aufgrund der entzündungshemmenden Wirkung beruhigen. Im Zusammenhang mit Cortison gilt allgemein: Rezeptfreie Sprays und Salben sind mit Vorbehalt anzuwenden. Vorsicht bei der Anwendung von cortisonhaltigen Präparaten sollten Sie ausserdem walten lassen, wenn Sie daneben noch andere Medikamente einnehmen oder eine Schwangerschaft besteht. Falls Sie unabhängig von Ihrer Allergie Arzneimittel einnehmen, bringen Sie diese bei Ihrem Apothekenbesuch mit.

Wieso spielt die Einnahme anderer Medikamente bei Heuschnupfen eine Rolle?

Wir möchten sicherstellen, dass sich die Heuschnupfenbehandlung mit Ihrer aktuellen Medikation verträgt. Diese individuelle Prüfung durch einen Apotheker nennt sich Polymedikations-Check und wird häufig unterschätzt. Bei Psychopharmaka, also Präparate, die unser zentrales Nervensystem beeinfl ussen, ist besonders Vorsicht geboten. Es kann sein, dass sich einzelne Wirkungen oder Nebenwirkungen verstärken. Auch ist die Konsumation von Alkohol in Verbindung mit Antiallergika nicht zu empfehlen. Des Weiteren ist bei gewissen Präparaten gegen Bakterien- und Pilz-Infektionen oder sogar bei Fruchtsäften Vorsicht geboten. Lassen Sie uns deshalb zusammen eine gut verträ gliche Gesamtrezeptur finden. Wer bei Heu schnupfen auf pflanzliche Mittel wie Spagyrik setzt, ist bei diesem Thema übrigens klar im Vorteil. Die Essenzmischungen können jederzeit eingenommen werden und zeigen keinerlei Nebenwirkungen.

Welche Erste Hilfe Tipps sind relevant während der Heuschnupfensaison?

  • Fenster schliessen beim Autofahren ist ein altbekannter Trick. Aber haben Sie daran gedacht, dass die Pollen auch durch die Lüftung in Ihr Auto gelangen? Integrieren Sie einen Pollenfi lter und lassen Sie ihn im Winter regelmässig reinigen.
  • Tragen Sie auf Ihrem Motorrad auch bei warmem Wetter einen gesichtsschützenden Helm. Das Visier schützt während der Fahrt besser vor Pollen als die Sonnenbrille.
  • Hängen Sie Ihre Wäsche zum Trocknen oder Lüften nicht im Freien auf. Pollen können sich so ungehindert an Ihre Kleidung heften.
  • Nach Regenschauer sollten die Fenster besser geschlossen bleiben. Die Pollenbelastung steigt, denn die Pflanzen blühen nach dem nassen Wetter auf.
  • Beugen Sie geschwollenen Augen vor, indem Sie abends die Pollen mit Augentropfen oder einem Augenbad wegwaschen und diese so während des Schlafens nicht mehr auf den Augen sind.
  • Kühlen Sie sich am besten mit einem Sprung ins Freibad ab. Das Wasser dort wird regelmässig gereinigt und trägt weniger Pollen auf der Oberfl äche als natürliche Gewässer.
  • Starten Sie nächstes Jahr mit einem gestärkten Immunsystem in die Pollensaison und greifen Sie frühzeitig (mindestens zwei Monate vor typischem Symptombeginn) zu pflanzlichen Mitteln wie individuellen Spagyrikmischungen.

Weiterführende Informationen zum Thema Allergien

Was gilt es sonst noch über Allergien zu wissen? Hier erfahren Sie mehr.


Was kann ich bei Allergien tun?