Medbase Apotheken AG

Gesundheitstipps zum Thema «Kopfläuse»

Blond oder braun, Erwachsene oder Kinder: Für Läuse macht es keinen Unterschied. Jeder kann von ihnen befallen werden, auch wenn Kinder das bevorzugte Ziel sind, da die Läuse sich direkt von Kopf zu Kopf verbreiten. Ein Lausbefall hat nichts mit mangelnder Körperhygiene zu tun! Läuse fühlen sich auch in sauberen Haaren wohl. Der Kopflausbefall kann mit speziell dafür entwickelten Produkten behandelt werden.

Tipps gegen Kopfläuse:

  • Bei starkem Jucken der Kopfhaut oder Kopflausbefall im näheren Umfeld den Kopf genau untersuchen. Hierzu das trockene Haar mit einem feinzinkigen Nissenkamm Strähne für Strähne durchkämmen.
  • Werden lebende Kopfläuse gefunden, sofort mit einem Läusemittel (Bsp. Paranix) behandeln. Alle Familienmitglieder untersuchen!
  • Überprüfen Sie das Haar jede Woche, für mind. einen Monat. Zweitbehandlung nicht vergessen, wenn dies auf dem Läusemittel angegeben ist.
  • Begleitmassnahmen: Kämme, Bürsten und Haargummis während zehn Minuten in 60 Grad heisse Seifenlösung einlegen. Handtücher, Leib- und Bettwäsche wechseln. Mützen, Schals, Kuscheltiere etc. für drei Tage in einem verschlossenen Plastikbeutel aufbewahren.
  • Hausmittel zur Bekämpfung von Kopfläusen sind unzuverlässig und bringen selten den gewünschten Erfolg!
  • Um einen erneuten Läusebefall zu vermeiden, verwenden Sie ein Kopflaus-Repellent.

Produktempfehlung



1/5

Tipps für mehr Wohlbefinden:

Kopfläuse sind ein weit verbreitetes Problem. Allerdings haben Kopfläuse nichts, wie fälschlicherweise angenommen, mit mangelnder Hygiene zu tun! Im Gegenteil. Um das Problem in den Griff zu bekommen, ist eine offene Kommunikation zwingend notwendig. Hat ein Kind Kopfläuse, hat auch ein anderes Kind im nahen Umfeld Kopfläuse. Schliesslich findet die Übertragung durch direkten Kopf zu Kopf Kontakt statt. Schweigt man das Thema tot, haben die Läuse leichtes Spiel.

  • Hat ein Familienmitglied Kopfläuse, muss bei allen anderen Familienmitgliedern, die im selben Haushalt leben, eine Kontrolle durchgeführt werden und bei Bedarf gleichzeitig behandelt werden.
  • Behandelt wird nur, wenn man lebende Läuse findet.
  • Findet man nur Eier oder Nissen führt man 2 × pro Woche, während 14 Tagen, eine Kontrolle durch. Findet man in dieser Zeit lebende Kopfläuse ist eine Behandlung notwendig.
  • Es ist nicht nötig die Bettwäsche täglich zu wechseln oder Plüschtiere in den Gefrierschrank zu legen. Kopfläuse befinden sich auf dem Kopf!
  • Kontrolle ist die beste Prävention. Um Haarkontakt zu vermeiden, lange Haare zusammenbinden.
  • Informieren Sie ihr Umfeld, nur so können Wiederansteckungen vermieden werden.

Keine Panik, mit den richtigen Tipps ist der Befall schnell überstanden.
HEDRIN® der Schweizer Marktführer und Kassensturzsieger* zur Behandlung von Kopfläusen
Suchen Sie ein Mittel zur Prävention? Dann ist HEDRIN® Protect & Go genau das Richtige. Es verhindert den Befall bevor er entsteht. Hat Ihr Kind Kopfläuse? Das bewährte HEDRIN® hilft Ihnen, Kopfläuse einfach und schnell wieder loszuwerden.