Topwell Apotheken AG

Gesundheitstipps zum Thema «Windeldermatitis»

Windeldermatitis ist das, was beim Wechseln der Windeln Baby und Mutter wehtut. Zumindest in ihrer leichten Form bleibt die Windeldermatitis so gut wie keinem Kind im Windelalter erspart. Und sie tut vor allem weh, besonders, wenn sie nicht richtig behandelt wird. Neben der typischen Rötung kann es zu Schwellungen, Knötchen, Bläschen, Pusteln, Krusten und Schuppung kommen. Durch die ständige Nässe und die toxischen Substanzen aus dem Stuhl-Urin-Gemisch wird die natürliche Hornschicht der zarten Babyhaut geschädigt und in der Folge kommt es zu den typischen entzündlichen Symptomen.

Tipps zur Vorbeugung von Hautentzündung am Baby-Po:

  • Regelmässige Kontrolle.
  • Gute Hygiene und eine Behandlung welche die zarte Babyhaut schützt, pflegt und heilt (Bsp. OXYPLASTIN® Wundpaste).
  • Pro Tag mindestens sechsmal die Windeln wechseln.
  • Luftdurchlässige Wegwerfwindeln verwenden.
  • Wenn möglich längere Zeit am Tag auf Windeln verzichten.
  • Im Anschluss an die Reinigung des Po von Salbenresten mit lauwarmem Wasser oder geeigneten Feuchttüchlein vorsichtig und vollständig trocken tupfen, nicht reiben!
  • Auch eine zucker- und säurefreie Ernährung sowie langes Stillen sind vorteilhaft.
  • Je nach Schweregrad muss eine Infektion durch den Kinderarzt oder die Kinderärztin beurteilt und behandelt werden.

Topwell-Produktempfehlung



1/5