LaurentiusApotheke
Raphaela Wälti
Geschäftsführerin
Eidg. dipl. Apothekerin
Montag–Freitag
07:45–18:30
Samstag
07:45–15:00
Sonntag
geschlossen

Gesundheitstipps zum Thema «Gesunder Darm»

Gesundheit beginnt im Darm. Die Darmgesundheit ist der Schlüssel zum ganzheitlichen Wohlbefinden des Menschen. Der Darm dient nicht nur der Verdauung und der Aufnahme von Nahrungsbestandteilen. Er ist ein eigener Organismus, bestehend aus der Darmschleimhaut und der Darmflora – Mikroorganismen, die für den Menschen verschiedene Aufgaben übernehmen. Zudem ist die Darmschleimhaut Teil des Immunsystems.

Tipps für mehr Wohlbefinden

  • Entfernen Sie, was nicht in den Darm gehört. Präparate mit adsorbierenden, beruhigenden oder pflegenden Eigenschaften können Ihren Darm entgiften und Ihre Leber entlasten.
  • Unterstützen Sie Ihre Darmflora. Es geht darum, durch Zufuhr von lebenden «erwünschten» Darmbakterien das Geleichgewicht Ihrer Darmflora zu stärken.
  • Nähren Sie Ihren Darm. Spezifische Ballaststoffe wie z.B. Resistente Stärke oder andere Ballaststoffe sind Nahrung für die Darmflora und die Darmschleimhaut.
  • Denken Sie nach einer Antibiotika- oder Kortison-Therapie oder bei Magen-Darm-Erkrankungen auch an die Erholung Ihres Darmes. Eine Darm-Kur könnte hier sinnvoll sein.
  • Vermeiden Sie Stress, zuckerreiche Ernährung, ballaststoffarme Lebensmittel, Rauchen oder Alkohol. Dies sind nämlich alles Feinde der Darmflora.
  • Essen Sie in Ruhe. Zum Essen sollten Sie sich Zeit nehmen, sich hinsetzen und gut kauen. Ihr Darm wird Ihnen dankbar sein.


Darm-Kur für mehr Wohlbefinden
SymbioDetox entgiftet den Darm, SymbioLact® pflegt die Darmflora, SymbioIntest® nährt die Darmschleimhaut: Durch eine schrittweise, sanfte Darm-Kur können die natürlichen Funktionen der Darmflora und der Darmschleimhaut positiv beeinflusst werden.

Topwell-Produktempfehlung



1/5

Darmkrebs-Vorsorge


Darmkrebs ist in der Schweiz die dritthäufigste Krebserkrankung. Die Diganose erhalten rund 4300 Menschen jedes Jahr und es ist die zweithäufigste Krebstodesursache in der Schweiz. Mit dem Alter steigt auch das Risiko für einen Ausbruch der Erkrankung deutlich an (mehr als 90% der Betroffenen sind über 50 Jahre alt). Die Mehrheit der Darmkrebserkrankungen wird erst in einem späten Stadium diagnostiziert, da Abklärungen häufig erst stattfinden, wenn Symptome auftreten und die Erkrankung meist schon fortgeschritten ist. Früh entdeckt ist Darmkrebs dagegen meist heilbar. Denn Darmkrebs entsteht meist aus gutartigen Wucherungen. Bis sich die bösartigen Tumoren bilden, vergehen in der Regel bis zu zehn Jahre.

Vorsorge kann also Leben retten!
Für eine erfolgreiche Behandlung ist die Früherkennung ausserordentlich wichtig und erhöht die Heilungschancen. Machen Sie jetzt den Vorsorgetest:
  • Risikofaktoren ermitteln
  • Stuhluntersuchung auf unsichtbares Blut
  • individuelles Auswertungsgespräch

Werden Sie aktiv - je früher desto besser!